Der Umgang mit Bäumen in der Stadt Stralsund

Die Baumschutzsatzung in Stralsund wurde leider auf Grund eines Antrages der CDU abgeschafft. Der NABU Stralsund e.V. rief zweimal zu einer Demonstration vor den entscheidenden Bürgerschaftssitzungen auf.

 

Die Baumschutzsatzung regelt im Stadtgebiet den Umgang mit Bäumen und Gehölzen.  

Durch eine Abschaffung ist es nun leichter Bäume zu fällen, Gehölze zu entfernen und auf eine Ausgleichspflanzung zu verzichten.

 

Wir brauchen aber  mehr Bäume und mehr Grün in der Stadt. Bäume sind wichtig als Lärmschutz und für die Verbesserung der Luft in der Stadt. Sie sind wichtig für die Artenvielfalt und für den Klimaschutz.

 

 

Andere Städte und Gemeinden verschärfen gerade ihre Baumschutzsatzungen und Stralsund will seine abschaffen. Das ist ein Weg in die falsche Richtung.

 

Stralsund pflanzt als Ausgleich für Fällungen in der Stadt Bäume auf der Halbinsel Ummanz auf Rügen. Dies ist in mehrfacher Hinsicht fragwürdig:

 

- Die Flächen sind ursprünglich wertvolles Grünland. Diese Flächen als Aufforstungsflächen zu genehmigen, ist leider entgegen den massiven Einsprüchen der Naturschutzverbände, durch die UNB erfolgt.

- Die Flächen liegen hinter dem Deich. Eine Ausdeichung steht immer noch im Raum. Das würde bedeuten, dass die Stadt Stralsund der Forstbehörde einen Ausgleich für den Verlust der dort gepflanzten Bäume zahlen müsste.

- Ein Deich muss laut Landeswassergesetz nur dann unterhalten werden, wenn dahinter eine zusammenhängende Bebauung liegt. Das ist hier nicht der Fall. D.h. es wird ein nicht notwendiger Deich für viel Geld unterhalten.

- Der Boden ist dort zu feucht für Baumpflanzungen. D.h. es muss Wasser geschöpft werden. Das Abpumpen bezahlt die Stadt Stralsund, bzw. letztendlich die SteuerzahlerInnen.

- Das Nachpflanzen auf Ummanz bringt nichts für das Stadtklima in Stralsund.

Ehemaliges Pionierhaus in Stralsund - und warum dies mehr bedeutet als nur den Abriss eines alten Gebäudes

Bei dem ehemaligen Pionierhaus, Knieperdamm 5, handelt es sich um ein Denkmal geschütztes altes Gebäude, das in einem Park mit alten Bäumen liegt. Seit Jahren ist bekannt, dass dort Fledermäuse zumindest Jagdverhalten zeigen. Ob sie dort ihre Wochenstuben oder Winterquartier haben, ist nicht bekannt. Da es nie untersucht wurde.

Ebenso brütet dort seit vielen Jahren ein Waldkauzpaar.

Der Park hat außerdem eine alte Tradition als Bürgergarten.

Aus den vorgenannten Gründen hat der NABU Stralsund in Zusammenarbeit mit der Bürgerinitiative "Bürgergarten" eine Unterschriftensammlung für den Erhalt vor allem des Parks gestartet. Diese - 700 Unterschriften - wurden an Herrn Landrat Drescher übergeben.

 

Was damit passiert ist? Wir wissen es nicht.

Was es bewirkt hat? Nichts.

 

 

Trotz noch offener, laufender Anfragen der Grünen Fraktion wurde von der UNB im Zuge der Baufreiheit am Dienstag (24.10.) die Fällgenehmigung für 10 Bäume erteilt. Mittwoch früh am 25.10.wurde gefällt. Weitere Bäume sollen folgen. 

 

Der NABU Stralsund organisierte an den drauffolgenden drei Freitagen eine Mahnwache am Knierperdamm 5.

 

Der NABU Stralsund erbat sich Einsicht in das Artenschutzgutachten. Dieses weist schwere Mängel auf.  Vor allem die streng geschützten Fledermäuse betreffend. Wir teilten der UNB unsere Bedenken mit. Und erhielten - mit etwas Nachhilfe - die Antwort, dass "alles in Ordnung sei".

 

Wir schalteten darauhin den Landesverband des NABU ein, denn nur dieser hat ein Klagerecht. Der Landesverband wandte sich an das Bauamt und die UNB mit der Aufforderung zu einem sofortigen Baustopp. Ebenda wurde ein sofortiger gerichtlicher Baustopp bereits in Aussicht gestellt.

Am Freitag, den 10.11., erging das Schreiben. Am 11.11., einem Samstag, wurde das Haus abgerissen. 

Woher wusste der Bauherr, dass ein Baustopp im Raum stand? Wir wissen es nicht.

Warum wurde das Haus an einem Samstag abgerissen? Wir wissen es nicht. 

 

Fragen über Fragen ..

 

 

Bei der zur Zeit erfolgenden Beräumung des Geländes sowie bei der Fällung der Bäume erfolgte und erfolgt  kein umfassender Baumschutz, obwohl dieses ausdrücklich im Artenschutzgutachten gefordert wird. Bisher haben nur zwei Bäume einen Baumschutz.  Auch darauf haben wir die UNB hingewiesen. Nachdem keine Nachbesserung erfolgte haben wir letzte Woche diesbezüglich Strafanzeige gestellt. 

 

Was passiert? Nichts.

Was heißt das? Vermutlich, dass der ganze Park bis auf die zwei umzäunten Bäume verschwinden wird.

Was gibt uns das? Einen faden Geschmack zum Thema Bürgerwillen und Naturschutz in Stralsund.